Was ist der Unterschied zwischen einem Übersetzer und einem Dolmetscher?

Ein Übersetzer übersetzt schriftliche Texte, während ein Dolmetscher das gesprochene Wort überträgt. Das Ergebnis einer Übersetzung ist also ein schriftlich fixierter Text. Zeitpunkt und Dauer der Bearbeitung können vom Übersetzer (mit)bestimmt und das Ergebnis im Nachhinein editiert werden. Auch hat ein Übersetzer im Idealfall genügend Zeit zur Recherche der ihm nicht bekannten Begriffe.



Eine Verdolmetschung dagegen erfolgt unmittelbar in einem bestimmten situativen Zusammenhang und ist im Allgemeinen nur zur sofortigen Anhörung in diesem Kontext gedacht. Die Arbeit des Dolmetschers wird stark von der Geschwindigkeit des Redners beeinflusst und kann zumeist nicht mehr nachträglich korrigiert werden. Man unterscheidet grob zwischen Konsekutivdolmetschen (zeitversetzte Übertragung einzelner Sinnabschnitte bis zu ca. 10 Minuten) und Simultandolmetschen (nahezu zeitgleiche Übertragung mit Hilfe von moderner Konferenztechnik). Der Dolmetscher hat kaum Möglichkeiten, während dieser hochkomplexen Tätigkeit Begriffe nachzuschlagen und benötigt daher für seine Arbeit besondere Fach- und Terminologiekenntnisse, die er sich vor jedem Dolmetscheinsatz aneignen muss.



Im Laufe der Zeit haben sich Vermischungen der beiden Begriffskategorien Dolmetscher und Übersetzer herangebildet. Man trifft auch folgende (nicht ganz korrekte) Bezeichnungen an: Simultanübersetzer, Synchronübersetzer, Synchrondolmetscher, Simultanübersetzung, Synchronübersetzung und Synchronverdolmetschung.