Simultandolmetscher – Spezialisten für Englisch

Wer sich einmal intensiver mit dieser Sprache befasst hat, wird es wissen: Englisch ist nicht gleich Englisch. Dafür sorgen die mehr oder weniger subtilen Unterschiede  zwischen britischem und US-amerikanischem Englisch sowie die „falschen Freunde“,  Wörter, die in den verschiedenen Sprachen ähnlich oder gleich klingen, aber eine unterschiedliche Bedeutung haben, welche dann wiederum zu Missverständnissen oder gar Unverständnis führen. Konferenzdolmetscher müssen daher absolute Experten sein, wenn Englisch beim Simultandolmetschen, Konsekutivdolmetschen, Flüsterdolmetschen oder auch dem Verhandlungsdolmetschen die Ausgangs- oder Zielsprache ist. Die vier diplomierten Simultandolmetscher von unisono-sprachen.de bringen diese Kompetenz mit, wenn sie auf Konferenzen für Unternehmen und Institutionen aus Medizin, Technik, Wirtschaft oder anderen Bereichen Englisch dolmetschen.

 



Ein absolutes „Must“ in Sachen Englisch:
Vorsicht vor „falschen Freunden“!



Beim Simultandolmetschen, Konsekutivdolmetschen, Verhandlungsdolmetschen oder Flüsterdolmetschen zwischen Englisch und Deutsch sind sie eine Klippe, die es unbedingt zu umschiffen gilt. So bedeutet „gift“ auf Englisch „Geschenk“, im Deutschen aber das, woran man sofort denkt – Giftiges aller Art eben. Ein weiteres Beispiel ist das deutsche Wort „bald“: Es wird korrekt als „soon“ ins Englische übersetzt, bedeutet – als deutsches Wort Englisch gelesen – „kahl“. Simultandolmetscher müssen diese „falschen Freunde“ kennen, um ihren Job souverän zu beherrschen – und nicht nur diese: Ein anderes Beispiel sind Akronyme, also Worte, die aus den Anfangsbuchstaben mehrerer anderer Wörter bestehen, eine besonders in den USA beliebte Art, eine aus mehreren Worten bestehende Bezeichnung gewissermaßen einzudampfen. Ein Mitglied von UNISONO weiß dazu Folgendes zu berichten: „Bei einer Konferenz, deren Teilnehmer sich aus nordamerikanischen und europäischen Geschäftsleuten zusammensetzten, fiel der englische Begriff ‚nimby‘. Er war mir in dem Moment nicht geläufig, aber der Kollege neben mir kannte die Kurzform: Sie steht für ‚Not In My Back Yard‘, nicht in meinem Garten. Der entsprechende deutsche Ausdruck lautet ‚Sankt-Florians-Prinzip‘. Gut zu wissen, dachte ich mir.“